Terroir Directory

Vintage Directory

Fine Dining Directory

featured posts:

about

blogroll

Recent Comments:

  • Thomas Lehnart: Sie können die Weine bei uns kaufen. Viele Grüße Thomas...
  • buy dissertation online uk: Your post is incredibly fantastic with a lot of...
  • satej: Thank you so much for sharing these amazing tips. I must say you are...
  • swapnali: This is really helpful post and very informative there is no doubt...
  • online loans: The submission of an application and the...
  • bad credit payday loans: will help to save much time and will provide you...

Tweets:

    No public Twitter messages.

2010 Great Growths presented at Kloster Eberbach – a wild vintage!

Just a day after that VDP wine auction for the Rheingau region, I returned to Kloster Eberbach for the big public presentation of 2010 Great Growth wines of all VDP member estates. Since I missed previous opportunities to taste these wines, I was more than happy to attend this brilliant event.

The 2010 vintage didn’t have an easy start as numerous media already condemned it as a sour (white) wine vintage at a time when harvest wasn’t even fully brought in. And it’s true that for many of the estate’s basic Rieslings, qualities are rather heterogenous. For the Great Growths however, I read more and more opinons that are highly praising this new vintage, even putting it above last year’s great success. Read the rest of this entry »

2008 Deidesheimer Kalkofen P.C., Weingut Dr. Bürklin-Wolf, Pfalz

image

Aus dem Jahrgang 2008 hat das Weingut Dr. Bürklin-Wolf bekannterweise eine durchgehend überzeugende Kollektion gelesen und auf die Flasche gebracht, mit -insbesondere im P.C. und G.C. Bereich- ganz beeindruckenden Weinen. Jedoch sind diese in ihren jungen Jahren natürlich noch relativ verschloßen. Der Kalkofen zum Beispiel, welcher zu den G.C. (also Grand Cru) Weinen des Guts gehört, zeigt schon einiges und wirkt animierend. Jedoch ist er zur Zeit ein eher kompakter Wein mit mineralischem Nerv: Er erinnert irgendwie an einen angespannten Muskel oder an eine geballte Faust die in sich noch etwas versteckt. Ja genau, jetzt wo ich diese Metaphern losgeworden bin, kann ich ja schlicht und einfach sagen dass der Wein schmeckt: Man spürt die pfälziche Opulenz und die Kraft, selbst wenn sie in diesem Fall irgendwie angespannt wirkt, deutlich und man weiß, dass dieser Wein nur noch besser werden kann.

Categories: Germany,Pfalz
Google+