Terroir Directory

Vintage Directory

Fine Dining Directory

featured posts:

about

blogroll

Recent Comments:

  • Gary Backlund: I opened my bottle of the 1873 for a 70th birthday. It was...
  • John Taylor: Dear tasters, reading your comments I realize I too have a...
  • Marc: Un grand classique mais de plus en plus cher
  • Gary Backlund: I also have a bottle of 1873 Mavrodaphne from Achaia Claus....
  • Gary Backlund: I also have a bottle of 1873 Mavrodaphne from Achaia Claus....
  • Fredi: Danke für die tolle Weinprobe und die super Verewigung in dem...

Tweets:

    No public Twitter messages.

Restaurant L’Air du Temps** in Liernu – Natur und Technik vereint

In der hügeligen Weide-Landschaft der Wallonie befindet sich das Restaurant l’Air du Temps, über das ich hier schon einmal berichtet hatte. Erst vor einigen Monaten ist das Lokal in einen renovierten Bauernhof umgezogen, was einerseits natürlich ästhetische Gründe hatte, andererseits auch Chefkoch Sang-Hoon Degeimbre die Möglichket gibt sein Konzept kompromisslos umzusetzen.

Viele der verwendeten Gemüse, Blumen und Pflanzen stammen nämlich vom eigenen Garten, der von seinem Kompagnon Benoit Blairvacq gepflegt wird (Siehe Fotos ganz unten). Übrigens spielen Blumen und Kräuter eine ganz große Rolle in der Küche von Degeimbre, und Blairvacq, der mit Leidenschaft bei der Sache ist, weiss genau wie welche Blüte schmeckt (zB hat eine kamillenknospe einen leichten Ananasgeschmack – darauf kann man in der Komposition eines Gerichts aufbauen). Auch bei den anderen Zutaten ist Regionalität ganz wichtig; so kommt auch ein Großteil des Fleisches von lokalen Erzeugern. Und wer einen eigenen Garten hat, dem braucht man die Frage der Saisonalität gar nicht erst zu stellen.

Doch was macht die Küche des L’Air du Temps so besonders? Degeimbre, ein Quereinsteiger der früher Pharmazie studierte und sich dann für eine Sommelierlaufbahn entschied, bevor er Koch wurde, vereint in gewisser Weise Natur und Wissenschaft. Er verwendet Hightech-Geräte, wie einen 1000 Watt Labor Ultraschall, um Aromen aus Pflanzen, Gemüse und Blüten zu extrahieren. Selbst Fleisch- und Krustentierfonds werden mit dem Ultraschall hergestellt.

Doch der “molekulare”, “technisierte” Teil der Küche gewinnt nicht die Überhand. Degeimbre ist einer der mit viel Feinsinn, Gespür fürs Detail und Grips seine Gerichte konzipiert. Es ist ihm beispielsweise zunächst wichtiger abzuwägen welche saisonalen Kräuter er vereint, bevor er diese mit einem Zitronen-Espuma oder Stickstoff-gefrorenen unterstützt.

Eines ist sicher: Man taucht bei ihm von Anfang bis Ende in eine Parallelwelt ein und alleine dieses Erlebnis ist schon die Reise wert. Allen Deutschen Feinschmeckern sei hier gesagt: Von Frankfurt aus sind wir keine 3,5 Stunden bis zum Restaurant gefahren. Für Kölner und Rheinländer ist es quasi ein Katzensprung. Ihr wisst also, was Ihr zu tun habt!

Hier nun die Zusammenfassung unseres großen Menüs, genannt “Terroir” (Preis: 140 Euro; Weinbegleitung: 65 Euro).

Read the rest of this entry »

Meanwhile in Belgium… High Gault-Millau ratings for De Pastorale and L’Air du temps


Restaurant “De Pastorale” in Reet.

At the beginning of the week, the Belgian “chapter” of the Gault-Millau guide also unveiled its ratings, showing a handful of restaurants on the move.

In particular, I am very happy to see Bart de Pooter awarded “Chef of the year“. Our meal at his restaurant “De Pastoraleback in June was a stunning parade of ingenious dishes with compelling purity of flavors. This well deserved title is underlined by a rating raised to 18 points.

Further, I am glad to see Sang Hoon Degeimbre‘s “L’Air du Temps” received 18 points, although this rating is unchanged since last year. The meal we had there was equally stunning, with molecular techniques only used as a clever means to an end, putting the product in the center. I am sure the new restaurant which is currently under construction will further boost Degeimbre‘s creative cooking. Read the rest of this entry »

Restaurant L’air Du temps**, Belgium – “Sang-sational!”

IMG_9203

We are still in Belgium, one day after our dinner at Pastorale, again in a small village. This time in Noville-sur-Mehaigne; you probably won’t know it, but your GPS will. It lies probably half an hour outside of Brussels, not far from Namur. From the German border, you should be there after one hour on the Belgian highway.

Lunchtime is near and we are awaited at l’Air Du Temps, the 2 star restaurant of chef Sang Hoon Degeimbre.  Again, I am glad to join my friends of Gastros on Tour for this meal. I am especially excited because it’s my first time at this restaurant I have already heard and read so much about. Read the rest of this entry »

Google+