Terroir Directory

Vintage Directory

Fine Dining Directory

featured posts:

about

blogroll

Recent Comments:

  • Gary Backlund: I opened my bottle of the 1873 for a 70th birthday. It was...
  • John Taylor: Dear tasters, reading your comments I realize I too have a...
  • Marc: Un grand classique mais de plus en plus cher
  • Gary Backlund: I also have a bottle of 1873 Mavrodaphne from Achaia Claus....
  • Gary Backlund: I also have a bottle of 1873 Mavrodaphne from Achaia Claus....
  • Fredi: Danke für die tolle Weinprobe und die super Verewigung in dem...

Tweets:

    No public Twitter messages.

Kalifornien vs Bordeaux – Preis überholt Qualität?

Der kalifornische Rotweinboom hat in den letzten Jahren wohl derartige Preissteigerungen herbeigeführt, dass die Qualität gar nicht mehr hinterhergekommen ist. Diese Feststellung haben Eric Asimov und seine Kollegen von der New York Times gemacht als Sie vor kurzem zuerst nach leckeren Napa-Weinen unter 50 USD und anschließend nach Ihren Pendants im 2004er Bordeaux Jahrgang gesucht haben. Sein Urteil: In Bordeaux bekommt man immer noch mehr Klasse fürs Geld. Nun bin ich kein großer Kenner kalifornischer Rotweine, aber weiß um den Weingeschmack vieler Amerikaner. Nur Eric Asimov hat wohl einen anderen Geschmack, sucht mehr nach Finesse als nach überladener Power und findet sein Glück in der alten Welt. Aber en gros scheint der hohe Dollar-Kurs in Verbindung mit den Super (-teuren) Bordeaux Jahrgängen 2005 und 2006 die Gemüter der amerikanischen „Wine Amateurs“ zu erregen. Eric Asimov nimmt sich in seinem Blog des Themas an und verteidigt Bordeaux gegen negative Stimmungsmache. Dabei reagiert er teilweise auf die „Brandrede“ eines bloggenden New Yorker Weinhändler, der seinen Frust über eine chaotische Bordeaux Probe ablässt, und dabei ziemlich häufig das F-Wort verwendet. Unterhaltsam ist es allemal.

Share: Share 'Kalifornien vs Bordeaux – Preis überholt Qualität?' on Delicious Share 'Kalifornien vs Bordeaux – Preis überholt Qualität?' on Digg Share 'Kalifornien vs Bordeaux – Preis überholt Qualität?' on Facebook Share 'Kalifornien vs Bordeaux – Preis überholt Qualität?' on Google+ Share 'Kalifornien vs Bordeaux – Preis überholt Qualität?' on LinkedIn Share 'Kalifornien vs Bordeaux – Preis überholt Qualität?' on Pinterest Share 'Kalifornien vs Bordeaux – Preis überholt Qualität?' on reddit Share 'Kalifornien vs Bordeaux – Preis überholt Qualität?' on StumbleUpon Share 'Kalifornien vs Bordeaux – Preis überholt Qualität?' on Twitter Share 'Kalifornien vs Bordeaux – Preis überholt Qualität?' on Add to Bookmarks Share 'Kalifornien vs Bordeaux – Preis überholt Qualität?' on Email Share 'Kalifornien vs Bordeaux – Preis überholt Qualität?' on Print Friendly
Categories: From other Blogs...
  1. BerlinKitchen (guest) Said,

    Alex,

    chapeau, hast Du gemacht!

    Ja, die Preisgestaltung in Bordeaux macht einen schon traurig. Und die Tatsache das diverse Ch`s teil einer Luxus AG sind ( LVMH) zusammen mit Prada, Gucchi, Louis Vuitton etc. verheißt nichts Gutes für die Zukunft.
    Auf der anderen Seite ist es auch gerade sehr en vogue Bordeaux-bashing zu betreiben.

    Wenn ich mich noch an die letzte große Bordeaux-Probe mit Peter Züllig erinnere, dann merkt man halt wieder, ein guter Bordeaux ist halt immer noch eine Klasse für sich.

    http://berlinkitchen.com/berlinkitchen/BerlinKitchen/Entries/2007/10/22_Bordeaux_“Großer_Wein-kleines_Jahr_Kleiner_Wein-Großes_Jahr”.html

    Wir hatten da einen 93 Ausone, der war einfach nur genial trotz des nicht so guten Jahrgangs. Den hat man sicherlich seiner Zeit für 20-25 Euro bekommen und heute kostet ein 2003 Ausone über 2000 Euro die Flasche.

    Aber eine Hoffnung gibt es noch. Gerade in so großen Jahrgängen wie 2003 bzw. 2005 gibt es immer noch tolle Weine die bezahlbar sind. Ein 2003 oder 2005 Sociando Mallet für 25 Euro zum Beispiel. Und mein Lieblingsbeispiel ist ein 2000 La Fleur de Bouard/Lalande de Pomerol für 30 Euro. Das Zweitweingut von Ch. Angelus Besitzer H. Bouard. Schmeckt wie ein Mini-Angelus.

    Schade, mein Keller ist extern, sonst würde ich doch jetzt sofort einen Bordeaux aufmachen und mich hemmungslos besaufen………..als Erinnerung an einen 90 Margaux, 90 Montrose, 89 LLC, 98 Angelus, 96 Pichon Lalande und viele andere mehr, die man sich jetzt nicht mehr leisten kann.

    Vinophile Grüße,
    Martin

  2. alexis2 Said,

    REPLY:
    Martin, mit den Luxuskonzernen hast Du wohl recht. Die können es sich ja zB erlauben selbst hässliche Louis Vuitton Taschen für denselben Preis wie schicke zu verkaufen. Beim Bordeaux scheint die Entwicklung wohl in die gleiche Richtung zu gehn… Chinesen und Russen (sorry wegen dem Clichée, aber es scheint wohl wahr zu sein) kaufen die Weine wohl auch in schlechten Jahrgängen zu hohen Preisen. Irgendwann haben die aber auch nen geschulten Gaumen oder?

    Zum Glück gibt es ja, wie Du gesagt hast, jede Menge Chateaux, auch kleinere mit guten Qualitäten, das 20 bis 40 Euro Preissegment in dem bei kalifornischen Weinen das PLV noch weniger zu stimmen scheint.

    Gesamt-Bordeaux spürt natürlich, dass sich viele Stammkunden jetzt zB lieber in Spanien umschauen (das Parker-Punkte / Preis Verhältnis ist dort fast am besten, oder?) und so wird es wohl immer wieder gute Gelegenheiten im unteren Preissegment geben. Deinen La Fleur Tipp zB muss ich mir mal zu Herzen nehmen.

    Danke für Deinen Beitrag und Grüsse zurück

    Alex

  3. BerlinKitchen (guest) Said,

    Natürlich kenne ich den Artikel von Mario Scheuermann, ist ja gerade das große Thema in der blog-Wein-Welt.

    Ja, so alte Riojas sollen ziemlich gut sein.

Add A Comment

Notify me of followup comments via e-mail. You can also subscribe without commenting.



Google+