Terroir Directory

Vintage Directory

Fine Dining Directory

featured posts:

about

blogroll

Recent Comments:

Tweets:

    No public Twitter messages.

Rotweinreise durch Europa

IMG_5778

Diese Reise, welche eigentlich ein gemütliches Abendessen begleitet, beginnt in Deutschland mit einem unkompliziert fruchtig süffigen 2007er Ursprung vom Marketing-Genie Schneider. Dieser Mann macht nicht nur schöne Etiketten, sondern er hat auch die Zukunft des kleinen deutschen Rotweins erkannt: Sie besteht aus Cuvées mit heimischen und internationalen Sorten. Im Ursprung sind das Cabernet, Merlot und Portugieser. Nun gut, dass der Schneider der erste war mit solchen Cuvées hab ich jetzt einfach so behauptet, auf jeden Fall hat er aber das bessere Marketing.

IMG_5792

Anschliessend schon ein Riesensprung nach Südfrankreich. Die dortige Cuvée besteht nunmehr aus Syrah, Grenache und Mourvèdre, ideal vermählt im 2003er Tête de Bélier, dem Premium Rotwein vom Château Puech-Haut. Geöffnet wurde die Flasche schon 2-3 Stunden vorher denn so ein Powerwein braucht etwas Luft, sonst kann man ja gleich Cognac trinken. Und er war dann auch genau auf den Punkt. Elegante fruchtige Nase mit perfektem Holzeinbau, dass heisst nur ein minimaler Vanille-Touch welcher die Frucht veredelt. Am Gaumen nur noch leicht alkoholisch, ansonsten gut strukturiert mit Frucht und Kräutern und einer schönen Länge. Languedoc pur. 92

Der 2005er Châteauneuf du Pape, Le Calice de St-Pierre von Paulette Gradassi (Oops, leider ohne Foto) erschien dagegen viel jugendlicher, aber auf jeden Fall schon sehr gut trinkbar. Eher die süffige Art mit viel kirschiger Frucht, etwas Würze aber doch auch mit Struktur und Eleganz. Im Gegensatz zum Puech-Haut überwiegt hier der Grenache was wohl auch die frühe Trinkbarkeit erklärt. Die 15% Alkohol fallen gar nicht auf. 91+

IMG_5787

Als Kontrast dazu, ein 2005er Château Maucaillou aus dem Moulis (also Cabernet-lastig) Dieser war –wie zu erwarten- ziemlich adstringierend. Die Nase verhalten mit einem Hauch schwarzer Johannisbeere. Auch unter der Tanninschicht war am Gaumen dezent Frucht zu erahnen. In 10-15 Jahren ist das bestimmt ein elegant kraftvoller Médoc – wie viele 2005er sehr verheißungsvoll, aber momentan halt noch in den Kinderschuhen 88++

IMG_5157

Als letztes dann der Sprung ins spanische Weinglas – einzig mit Tempranillo gefüllt. Mit dem 2003er Alion (zuletzt hier probiert) aus dem Duero-Tal endete nämlich unsere Reise. Dieser schmeckte mir dieses Mal deutlich besser. Wahrscheinlich weil er sich mit seiner schmeichlerischen vanilligen und marmeladigen Art als wohltuender Balsam nach so einer jungen Bordeaux Tanninbombe aufspielen konnte. Natürlich auch ein guter Kontrast zu Klitschkos Eisenfaust im Fernsehen: Vanille, Zimt, Nelke und Beerenmarmelade, samtige Textur und eine schöne Länge machten den Alion zum perfekten Abschluss des Abends. 92

Share: Share 'Rotweinreise durch Europa' on Delicious Share 'Rotweinreise durch Europa' on Digg Share 'Rotweinreise durch Europa' on Facebook Share 'Rotweinreise durch Europa' on Google+ Share 'Rotweinreise durch Europa' on LinkedIn Share 'Rotweinreise durch Europa' on Pinterest Share 'Rotweinreise durch Europa' on reddit Share 'Rotweinreise durch Europa' on StumbleUpon Share 'Rotweinreise durch Europa' on Twitter Share 'Rotweinreise durch Europa' on Add to Bookmarks Share 'Rotweinreise durch Europa' on Email Share 'Rotweinreise durch Europa' on Print Friendly
  1. Michael (guest) Said,

    Moin,

    ich muss Dir ja mal ein Kompliment machen (so von weinblogger zu weinblogger) – Deine Fotos der Weinflaschen sind immer klasse.

    Der Alion ist einfach ein Schmackofatzwein, der ist so gut und einfach zu verstehen wie ein gutes Stück Schokolade.

    LG Michael

  2. alexis2 Said,

    REPLY:
    Vielen Dank, versuch auch immer alles zu geben mit der kleinen Kamera ;)
    (KLappt aber in meinen Augen nicht immer)

    Grüsse Zurück

  3. Blind Tasting Club - Wine Tasting Notes and more Said,

    […] the cellar for a few years now, and admittedly it is an estate I had many bottles of (check here, here and here for notes) and got a bit tired of the last years. But tonight I felt it would be the right […]

Add A Comment

Notify me of followup comments via e-mail. You can also subscribe without commenting.



Google+