Terroir Directory

Vintage Directory

Fine Dining Directory

featured posts:

about

blogroll

Recent Comments:

  • Gary Backlund: I opened my bottle of the 1873 for a 70th birthday. It was...
  • John Taylor: Dear tasters, reading your comments I realize I too have a...
  • Marc: Un grand classique mais de plus en plus cher
  • Gary Backlund: I also have a bottle of 1873 Mavrodaphne from Achaia Claus....
  • Gary Backlund: I also have a bottle of 1873 Mavrodaphne from Achaia Claus....
  • Fredi: Danke für die tolle Weinprobe und die super Verewigung in dem...

Tweets:

    No public Twitter messages.

Restaurant Lohninger, Frankfurt

IMG_2664

Nach meiner Rückkehr aus NY wollte ich mir natürlich ein paar Tage Fasten gönnen, aber das Versprechen hielt nicht lang . Als mir ein Essen in Mario Lohninger’s neuem Restaurant nahgelegt wurde, war die Verlockung einfach zu groß.

Der österreicher Mario Lohninger kam einst von New York wo er im Restaurant Danube (mittlerweile geschlossen) glänzte nach Frankfurt um in Sven Väth’s Cocoon Club das Bed-Restaurant Silk und das Micro Bistro zu eröffnen. Nun, nach einigen Jahren, hat er seine dritte Location mitten in Sachsenhausen an der Schweizerstrasse 1 – das Lohninger – präsentiert. Es soll Fine Dining mit österreicher Küche und einer gemütlichen Atmosphäre vereinen. Mal sehn.

IMG_2652

karamellisierte Jakobsmuschel, baby Calamari, Königskrabbe, Paradeiser-Koriander Sauce – Es fällt auf, dass die Zutaten von allerbester Qualität sind. Zwar ist die Portion klein, aber die Jakobsmuschel ist perfekt gegart – aussen knusprig und innen noch fast glasig. Die Calamari haben Biß, sind aber sehr zart und kein Kaugummi. Das Krabbenfleisch ist in zarte süßliche Fäden zerrupft. von der Tomaten Koriander Sauce hatte ich zuerst einen richtigen Kick erwartet doch ist sie mit Koriander Samen und nicht dem frischen Kraut zubereitet. Im Endeffekt gar besser, da die zurückhaltende aber ausbalancierte Sauce die Meeresfrüchte voll zur Geltung kommen lässt anstatt einen krassen Kontrastpunkt zu setzen. Ein harmonischer Start.

IMG_2654

Flammkuchen, gebeizter Lachs, Zitronen Crème fraîche – nun gut, es ist ja schon von vornerein klar, dass es sich hier nicht um die Hochkunst der Gourmetküche handeln soll sondern um eine zünftige Entrée. Dennoch haben wir uns hier geschmacklich mehr erwartet. Die Zitronencrème unter dem Lachs war etwas fad und schrie förmlich nach Meerrettisch (oder Kren wie man in Wien sagt). Der krosse Boden war zwar originell, aber erinnerte eher an Knäckebrot als an Flammkuchen. Das Knuspern hat trotzdem spaß gemacht. Und der Gelbe Muskateller, eher leicht und frisch hat sich auch schön dazugesellt.

IMG_2657

Black Cod, geräucherte Consommé, Rettich -Wow, auf einmal kommt der Raketenstart in die gehobene Küche. Black cod wurde als Produkt durch die Edelsushi-Kette Nobu populär gemacht (Ein sogenannter “Signature dish” von Nobuyuki Matsuhisa basiert auf diesen Fisch). Er hat ein etwas festeres Fleisch als der Kabeljau und ist milder im Geschmack, fast suesslich. Dies wird hier durch eine süssliche Paste auf der Haut (Miso etwa wie bei Nobu?) unterstützt. Die schön ausbalancierte geräucherte Consommé setzt den idealen Kontrastpunkt. Eine Spitzenkombination die mich gleich wieder an die New Yorker Restaurants erinnert: Ein Gericht mit internationalem Flair.

IMG_2655

Wiener Schnitzel, Gurkensalat, Kipfler Kartoffel Salat,
Preiselbeeren
– Tadellos! Das Bild spricht für sich. Als persönlichen Touch gibt es geröstete Petersilie obendrauf.

IMG_2661

Pre-Dessert. Lavendel Sorbet wenn ich mich recht erinnere…

IMG_2663

Kaiserschmarrn, Apfelkompott, Topfen Eis – Ebenfalls tadellos und lecker. Langsam wurden unsere Bäuche aber voll. Dazu gab es übrigens eine Kracher Beerenauslese – verwundert war ich über 14% Alkohol, mir wurde aber gesagt dass sei nichts ungewöhnliches mehr.

Insgesamt sind wir geschmacklich ganz auf unsere Kosten gekommen. Insbesondere die “Fine Dining Schmankerl” konnten mich überzeugen, wobei die österreicher Spezialitäten allesamt auch tadellos auf den Teller gebracht wurden; nur der Lachs-Flammkuchen schien etwas farblos.
Nun zum Ambiente: Irgendwie habe ich es nicht so sehr geschafft die angekündigte Gemütlichkeit zu spüren. Das lag weniger am Service, der zwar etwas angespannt und nervös schien aber durchweg freundlich war, als an dem Interieur: Kahle graue Wände vermittelten ein kühles Feeling und mit den kleinen Fenstern fühlte ich mich in dem Nebenraum eher wie in einem Bunker. Das konnten die wenigen Dekoelemente für mich einfach nicht wettmachen. Vielleicht ist das an einem anderen Tisch besser. Das wird man sehen, da wir auf jedenfall wieder einkehren werden. Für jetzt scheint es mir eher ein gehobenes Restaurant für ein anspruchsvolles Date oder den Business Lunch zu sein als für ein gemütliches Get-Together.

Lohninger Restaurant
Schweizerstr. 1
60594 Frankfurt am Main
online reservieren
tel: 069-247557860

Share: Share 'Restaurant Lohninger, Frankfurt' on Delicious Share 'Restaurant Lohninger, Frankfurt' on Digg Share 'Restaurant Lohninger, Frankfurt' on Facebook Share 'Restaurant Lohninger, Frankfurt' on Google+ Share 'Restaurant Lohninger, Frankfurt' on LinkedIn Share 'Restaurant Lohninger, Frankfurt' on Pinterest Share 'Restaurant Lohninger, Frankfurt' on reddit Share 'Restaurant Lohninger, Frankfurt' on StumbleUpon Share 'Restaurant Lohninger, Frankfurt' on Twitter Share 'Restaurant Lohninger, Frankfurt' on Add to Bookmarks Share 'Restaurant Lohninger, Frankfurt' on Email Share 'Restaurant Lohninger, Frankfurt' on Print Friendly
  1. Christian G.E. Schiller (guest) Said,

    Ich kenne keinen anderen Blog, der meinen Interessen so nahe kommt wie Deiner. Diese Woche bin ich fuer ein paar Tage in New York – and werde ein paar Deiner Tips abklappern, aber auch das neue Terroir in TriBeCa, dann in London fuer zwei Tage, da warst Du ja auch, ujnd dann zwei Monate in Frankfurt. Lohninger werde ich mir mal anschauen .. und dann weiter oben an der Schweizer Strasse bei Paris Cafe und Bar den Abend ausklingen lassen. Wenn ich im Juli wieder in den USA an der Ostkueste bin, werde ich mir die Brauereien mal anschauen. Den Bericht fand ich sehr interessant. Cheers. Christian

  2. alexis2 Said,

    REPLY:
    Vielen Dank für die Blumen! :=) Bin gespannt auf deine Eindrücke zu den verschiedenen Bars und Restaurants. Insgesamt fand ich Terroirs in London am spannendsten von allen Weinbars, wobei es ganz anders ist als Terroir in New York – viel geräumiger und auch mehr Restaurant-like -aber tolle Weine. Die Brauereien sind ein Kapitel für sich, so weit fahren muss man eigentlich nicht, die Brooklyn Brewery hat zum Beispiel schon ein ganz interessantes Angebot und einige Bierbars in NY haben zig- verschiedene Sorten “on tap”. Grüsse

  3. Christian G.E. Schiller (guest) Said,

    I will do a posting on the two Terroirs in NYC, the one in London and the one in San Francisco. The SF Terroir only serves “natural” wine. But I won’t be able to go there before September.

  4. alexis2 Said,

    REPLY:
    I think Terroir in London also is all about natural wines. Looking forward to your postings.

  5. Barry (guest) Said,

    …and Alex only drank water!

    Not a Grüner Veltliner on the wine-list……?

  6. alexis2 Said,

    REPLY:
    of course there are, at a solid premium though. We had a Muskateller I think. It was thinner than I wished it to be in the end, but good for what it was.

  7. Blind Tasting Club - Wine Tasting Notes and more Said,

    […] Update zum letzten Post über das österreichisch-internationale Restaurant Lohninger vom gleichnamigen Chef in Frankfurt […]

  8. Restaurant Lohninger, Frankfurt (D) | Küchenreise Said,

    […] – das schreiben andere:- Blind Tastig Club: Mai 2010 und Oktober 2010- Restaurant Ranglisten Forum Advertisement GA_googleAddAttr("AdOpt", "1"); […]

Add A Comment

Notify me of followup comments via e-mail. You can also subscribe without commenting.



Google+