Terroir Directory

Vintage Directory

Fine Dining Directory

featured posts:

about

blogroll

Recent Comments:

  • Gary Backlund: I opened my bottle of the 1873 for a 70th birthday. It was...
  • John Taylor: Dear tasters, reading your comments I realize I too have a...
  • Marc: Un grand classique mais de plus en plus cher
  • Gary Backlund: I also have a bottle of 1873 Mavrodaphne from Achaia Claus....
  • Gary Backlund: I also have a bottle of 1873 Mavrodaphne from Achaia Claus....
  • Fredi: Danke für die tolle Weinprobe und die super Verewigung in dem...

Tweets:

    No public Twitter messages.

Wo ist der Sommer geblieben? Restliche Sommerwein-Notizen

St. Urbans-Hof

Ehe man sich versieht, ist es auch schon Herbst. Dabei habe ich noch einige Notizen in der Schublade über Weine, die besser in den Sommer passen. Zum Glück gab es die letzten Wochen noch den ein oder anderen goldenen Herbsttag, an dem man am Balkon noch das Weissweinglas gegen die Sonne halten konnte. Hier ein paar Notizen zusammengefasst.

Sabathi Sauvignon Blanc

Erwin Sabathi Sauvignon Blanc Klassik, Südsteiermark (2009 oder 2010.. :S)

Beim ersten Riechen weiss man schon, dass es sich nicht um einen allerwelts-Sauvignon handelt. Kein Schwall Katzenpipi, kein Korb überreifer Flug-Mango. Ganz dezent Gräser und Stachelbeere und ein bisschen Meeresluft errieche ich. Auch am Gaumen ein eher leichter, stahlig kühl wirkender Wein mit wenig Fruchtintensität, aber dafür mit einer fast salzig wirkender Mineralik. Einer von Sabathi’s Einstiegsweinen und eine vortreffliche Wahl an einem heissen Spätsommertag!

St. Urbans-Hof

2011 Gutsriesling, Weingut St. Urbans-Hof, Mosel

Ein Paradegutswein und ein Zechwein, der schöner nicht sein könnte. Nur 10,5% und somit auch mit viel Frucht, die aber nie zu süß erscheint, da sie von einer phantastischen Säure ausbalanciert wird. Davon kann man ruhig ein paar mehr Flaschen im Keller haben. (Bezüglich der Weine vom Weingut St. Urbans-Hof empfehle ich übrigens diesen wunderbaren Artikel der Kollegen vom Wine Rambler, auf Englisch)

Gauby Les Calcinaires

2009 Les Calcinaires, VDP des Côtes Catalanes, Domaine Gauby

Duftig nach weissem Pfirsisch, Blüten, Melone, am Gaumen schon mit einem leichten Alkoholpunch, aber vor allem mit einer geilen, kalkig wirkenden Ader: Nomen est Omen. Ein Wein, der sich vielleicht doch nicht ganz leicht bei 40 Grad auf der Terrasse süffeln lässt, der dafür aber ganz gut kräftiges Essen verträgt. Er vereint für mein Verständnis aber schon irgendwie Kraft und Frische. Ein Faible habe ich aber auf jeden Fall für diesen Südfranzosen (Cuvée aus Muscat, Macabeu und Chardonnay).

Auf eine baldige Rückkehr des Sommers!

Share: Share 'Wo ist der Sommer geblieben? Restliche Sommerwein-Notizen' on Delicious Share 'Wo ist der Sommer geblieben? Restliche Sommerwein-Notizen' on Digg Share 'Wo ist der Sommer geblieben? Restliche Sommerwein-Notizen' on Facebook Share 'Wo ist der Sommer geblieben? Restliche Sommerwein-Notizen' on Google+ Share 'Wo ist der Sommer geblieben? Restliche Sommerwein-Notizen' on LinkedIn Share 'Wo ist der Sommer geblieben? Restliche Sommerwein-Notizen' on Pinterest Share 'Wo ist der Sommer geblieben? Restliche Sommerwein-Notizen' on reddit Share 'Wo ist der Sommer geblieben? Restliche Sommerwein-Notizen' on StumbleUpon Share 'Wo ist der Sommer geblieben? Restliche Sommerwein-Notizen' on Twitter Share 'Wo ist der Sommer geblieben? Restliche Sommerwein-Notizen' on Add to Bookmarks Share 'Wo ist der Sommer geblieben? Restliche Sommerwein-Notizen' on Email Share 'Wo ist der Sommer geblieben? Restliche Sommerwein-Notizen' on Print Friendly

Add A Comment

Notify me of followup comments via e-mail. You can also subscribe without commenting.



Google+