Terroir Directory

Vintage Directory

Fine Dining Directory

featured posts:

about

blogroll

Recent Comments:

  • Gary Backlund: I opened my bottle of the 1873 for a 70th birthday. It was...
  • John Taylor: Dear tasters, reading your comments I realize I too have a...
  • Marc: Un grand classique mais de plus en plus cher
  • Gary Backlund: I also have a bottle of 1873 Mavrodaphne from Achaia Claus....
  • Gary Backlund: I also have a bottle of 1873 Mavrodaphne from Achaia Claus....
  • Fredi: Danke für die tolle Weinprobe und die super Verewigung in dem...

Tweets:

    No public Twitter messages.

2001 Hattrick, Barossa Valley – Bis zum Hattrick hatte ich mit Australiern nix am Hut!

IMG_3496

Mit australischen Weinen habe ich eigentlich nicht soviel am Hut. Ich habe zwar schon öfter welche getrunken, aber dies eigentlich ohne das Thema wirklich zu vertiefen. Es waren dann meistens marmeladige Fruchtbomben, oft aus dem bekannten Weingut mit P: Immer verlässlich was die Fruchtigkeit angeht, aber dafür leider auch irgendwie einseitig.

Nun habe ich eine Flasche in den Händen die etwas anders zu sein scheint. Anders, mutmaße ich, weil es der erste vermeintlich höherwertige Australier ist den ich probiere. Die 2001 Hattrick Cuvée aus dem Hause ADW (Australian Domaine Wines) stammt aus dem Mc Laren Vale im Barossa Valley und ist ein von Winemaker Tony De Lisio orchestrierter Verschnitt aus Shiraz, Grenache und Cabernet, nur aus den feinsten Lagen versteht sich. Der Name übrigens bezieht sich wohl nicht auf Fußball (obwohl mir da spontan ein fast lupenreiner Hattrick des Deutschen Meisters 2011 einfällt), sondern auf die 3 Wineries die für diesen Wein extra ein Joint-Venture gegründet haben. Allerdings passt er auch gut zur Dreifaltigkeit der verschnittenen Rebsorten.

Mit seinen 14,5% hat es der Wein auch nicht schwer von Anfang an eine gewisse fruchtige Süße auf den Gaumen zu zaubern (Jaja, Wodka schmeckt auch süß auf der Zungenspitze).Die Nase ist schön duftig. Auch am Gaumen sind Aromen von Kirschen und Heidelbeeren zu erkennen die sich mit den nach 7 Jahren gut eingebundenen Tanninen schön vertragen. Irgendwie strahlt dieser Wein eine gewisse Aristokratie aus die an Pauillac erinnert: Cassis-Nase, feine Tannine, eine Prise Leder. Der Nachhall ist dann schön lang mit leicht bitteren Ledernoten.
Einen Tag später schmeckt der Wein dann noch runder und weicher, so dass man ihn fast als hedonistisches Genusserlebnis bezeichnen kann.

Alleine ein wenig mehr Komplexität oder Tiefgründigkeit lässt der Wein vermissen, aber im Großen und Ganzen bin ich mit den 91 Punkten die Parker vergeben hat einverstanden.

PS: habe grade auf der ADW Site festgestellt, dass ich mit den 14,5% im 2001er noch Glück hatte, der 2004er weist fette 16,6% auf – ob das wirklich noch ein balancierter Wein ist, wie’s auf der Site behauptet wird?

Share: Share '2001 Hattrick, Barossa Valley – Bis zum Hattrick hatte ich mit Australiern nix am Hut!' on Delicious Share '2001 Hattrick, Barossa Valley – Bis zum Hattrick hatte ich mit Australiern nix am Hut!' on Digg Share '2001 Hattrick, Barossa Valley – Bis zum Hattrick hatte ich mit Australiern nix am Hut!' on Facebook Share '2001 Hattrick, Barossa Valley – Bis zum Hattrick hatte ich mit Australiern nix am Hut!' on Google+ Share '2001 Hattrick, Barossa Valley – Bis zum Hattrick hatte ich mit Australiern nix am Hut!' on LinkedIn Share '2001 Hattrick, Barossa Valley – Bis zum Hattrick hatte ich mit Australiern nix am Hut!' on Pinterest Share '2001 Hattrick, Barossa Valley – Bis zum Hattrick hatte ich mit Australiern nix am Hut!' on reddit Share '2001 Hattrick, Barossa Valley – Bis zum Hattrick hatte ich mit Australiern nix am Hut!' on StumbleUpon Share '2001 Hattrick, Barossa Valley – Bis zum Hattrick hatte ich mit Australiern nix am Hut!' on Twitter Share '2001 Hattrick, Barossa Valley – Bis zum Hattrick hatte ich mit Australiern nix am Hut!' on Add to Bookmarks Share '2001 Hattrick, Barossa Valley – Bis zum Hattrick hatte ich mit Australiern nix am Hut!' on Email Share '2001 Hattrick, Barossa Valley – Bis zum Hattrick hatte ich mit Australiern nix am Hut!' on Print Friendly
Categories: Australia
  1. don manfredo (guest) Said,

    Hallo,
    mit der Weinbeschreibung bin ich sehr einverstanden. Eine kleine Ungenauigkeit verbirgt sich aber in Deinem Text:McLaren Vale ist mitnichten dem Barossa Valley zuzurechnen, sondern reucht von Sueden her an die SA-Hauptstadt Adelaide heran. Zwischen beide Gebieten liegen etwa 100 km Entfernung und das Anbaugebiet Adelaide Hills. Letzte Woche habe ich die Gegend bereist, das eine oder andere Weingut besucht und die Weine probiert. Fazit: fuer mich auf keinen Fall ein Ersatz fur Bordeaux. In zwei Wochen wird die Australienreise zu Ende sein und ich freue mich schon auf einen feinen Bordeaux, etwa einen l’Evangile 1997.
    Bis dahin schoene Gruesse aus Downunder.

    don manfredo

  2. alexis2 Said,

    REPLY:
    Danke für den Hinweis, da hab ich wohl irgendwas verwechselt. Schöne Grüsse nach Australien,

    Alex

Add A Comment

Notify me of followup comments via e-mail. You can also subscribe without commenting.



Google+